Hintergrund Olympia in Rostock?

Zurück zur Übersicht

4. Ist das aktuelle Konzept der “Olympischen Lenkungsgruppe Segeln” für Sie nachhaltig und schlüssig?

Meinungsbarometer

21 Stimmen
Gesamtmeinung -1,0

Contra +

+ Pro

Lenkungsgruppe
Das ist kein Konzept. Das ist der kleinste gemeinsame Nenner partikularer und privater Interessen. Mit dieser Broschüre wird Bürgerwille konsequent ignoriert. Konkret. Die Ergebnisse der Strukturentwicklung in Warnemünde werden ins Gegenteil verkehrt, die Kritik der Menschen an Plänen für ein seelenloses Neubaugebiet wird ignoriert und die olympische Idee wird für Flughafenarchitektur instrumentalisiert. Das ist weder schlüssig, noch zukunftsfähig. Rostock und Warnemünde wären Verlierer!
Anhaltiner vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,4 Ø (9)
1
Olympisches Dorf kostet nix
Bisher gibts nur eine Studie mit fiktivem Zahlensalat. Das olympische Dorf wurde kostenseitig gänzlich unterschlagen. Trotz ersten Widerständen werden Alternativen zum Standort auf der Mittelmole gänzlich ausgeklammert. Das nehmen der Lenkungsgruppe und der Studie viel von ihrer Glaubwürdigkeit.
Melling vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,7 Ø (10)
2
Fehlende Nachhaltigkeit
Das mit Blick auf die gegenüberliegende Warnow-Seite eigentlich bereits die fertige Infrastruktur für Olympia steht, macht die Studie lächerlich. Der alleinige Fokus der Studie auf Neubauten auf der Mittelmole hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun. Es sei denn, man reduziert diese auf die Nachhaltigkeit der WIRO-Investitionen, die sich dann bestimmt prächtig nach Olympia rentieren werden.
belissima.schlabutzke vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,9 Ø (11)
3
Bilderbuchhafen mit Neubaugebiet
Für die Segler ist sicherlich an alles gedacht. Der Wille der Bevölkerung wird jedoch schlichtweg ignoriert. Ungeachtet aller Proteste setzt die Studie einseitig auf die Mittelmole, um hier ein Neubaugebiet hinter der Maske "Olympiadorf" durchzudrücken.
Susette vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,4 Ø (10)
4
unterstützt
1
Warum werden Hafen und Dorf in einen Topf gehauen?
Eine Verbesserung fürs Segelnt bedeutet keine automatische Nachhaltigkeit. Was bringt es, wenn man bei einem alten, verrosteten Auto nur die Motorhaube neu lackiert, außer dass das Auto aus Fahrerperspektive nicht mehr so alt und rostig aussieht? Hier geht es nicht nur um ein paar Segler, sondern um das Eingangstor in die Hansestadt! Der Schwachpunkt des Konzeptes ist, Hafen & Olympiadorf in einen Topf zu hauen. Andere Sportler wohnen bei Olympia auch gleich nicht neben ihrer Wettkampfstätte.
Schrader vor 2 Jahren, 6 Monaten
4 Ø (8)
1

Kommentare

Ja , genau deswegen, damit das Eingangstor und Aushängeschild Warnemündes nicht mehr "so alt und rostig aussieht."
Selbstverständlich werden "Hafen & Olympia in einen Topf gehauen." !
Es geht hier nunmal um Segelwettbewerbe und nicht um Hammerwerfen, dafür benötigt man logischerweise einen Hafen. Und wenn eine Stadt, einen absolut runtergekommenen ( "rostig" ) Sporthafen besitzt, warum denn nicht die Chance ergreifen !?
DDR Standard ist nunmal abgelaufen !!!
13. Mär 2015 12:31 Uhr von d6162
7
gegen
6
+ Neues Contraargument hinzufügen
Jeder gewinnt!
Der geplante Hafen ist super im Vergleich mit der jetzigen Situation. Bei nördlichen Starkwinden und Sturm ist der Schwell z.Zt. so groß, dass die Boote schon Schäden im Hafen bekamen. Die Sportschule ist Sanierungsbedürftig. Worauf soll man noch warten. Fangt an zu bauen!
Fischer vor 2 Jahren, 6 Monaten
2,2 Ø (9)
5
IST Stand !?
Der Blick in den Hafen an der Spitze der Mittelmole sagt mehr als tausend Worte. Dieser ist dem Segelsport nun wirklich unwürdig.
Jedes olympische Konzept bringt eine Verbesserung der IST Situation mit sich und beantwortet jegliche Frage der Nachhaltigkeit von alleine !
d6162 vor 2 Jahren, 6 Monaten
2,3 Ø (8)
6
+ Neues Proargument hinzufügen