Hintergrund Olympia in Rostock?

Zurück zur Übersicht

2.Werden Rostocks Bürger direkt oder indirekt von einer Mitwirkung der Stadt bei Olympia profitieren?

Meinungsbarometer

25 Stimmen
Gesamtmeinung -0,4

Contra +

+ Pro

Erste Stadt mit zwei Olympia-Häfen
Der Fokus liegt nur auf der relativ überschaubaren Mittelmole. Größere Infrastrurverbesserungen sind wohl kaum zu erwarten. Wir hätten dann mit der Hohen Düne sogar zwei Häfen, die extra für Olympia errichtet wurden. Welchen Nutzen hat die Olympiabewerbung für 2012 den Rostockern gebracht? Wer, außer den wenigen, die in der Yachthafeneresidenz arbeiten, hat davon einen persönlichen Nutzen?
belissima.schlabutzke vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,3 Ø (16)
1

Kommentare

Also erstmal sind die "wenigen" die dort arbeiten ein großer Erfolg der Olympiabewerbung 2012.
Zum zweiten kann Rostock - Warnemünde verdammt stolz auf die Yachthafenresidenz sein. Die Statements der Besucher sind super und die Gäste kommen auch gerne wieder.
Zum nächsten ist das auch ein toller Yachthafen an sich, den Hobbysegler Immer wieder gerne ansteuern. Welchen reiz hätte Warnemünde für Freizeitskipper denn bitte wenn es die Yachthafenresidenz nicht gäbe !? Doch wohl kaum die paar Anleger der Segelsportschule !?
Es ist ein schönes und leistungsstarkes Aushängeschild auf das wir stolz sein können !
Nur weil einzelne den Hals nicht voll bekommen und sich auf seltsamen wegen bereichern wollten ist nicht gleich wieder alles in Frage zu stellen !
13. Mär 2015 12:21 Uhr von d6162
2
Olympia ist ein unsinniges Prestigeobjekt
Solange die Stadt seine Einwohner außen vor lässt, wird am Bedarf der Einwohner vorbei geplant. Ich wüsste nicht, was der Normal-Bürger von einem 14-tägigen Ereignis einer Randsportart haben sollte. Millionen sollen für ein Prestigeprojekt investiert werden, an dessen Ende Rostocks touristisches Aushängeschild im großen Stil umgebaut wird. Dabei gibt es schon genügend Baustellen im kulturellen und sozialen Sektor. Doch da knausert man lieber rum.
Susette vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,4 Ø (15)
3
Nicht die lokale Wirtschaft
Für Olympia werden Lizenzen für alle Arten der Verwertung des Ereignisses erteilt. Aufgrund des Wettbewerbes wird dadurch nicht die lokale Wirtschaft befördert, sondern derjenige, welche das Gebot bekommt
http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Spiele#Kommerzialisierung
M.M. vor 2 Jahren, 6 Monaten
4 Ø (4)
7
+ Neues Contraargument hinzufügen
Notwendige Verbesserung für Segler
Direkt wohl eher weniger. Segeln gilt nicht gerade als Publikumsmagnet. Dennoch sollten Synergien durch bessere Bedingungen für Segler und Warnemünder Woche bleiben. Den Tourismus wird es wohl kaum etwas bringen, außer dass mit Subentionen wieder neue Bauten entstehen, die vielleicht bis auf den Bauherren keiner haben will.
Melling vor 2 Jahren, 6 Monaten
4 Ø (12)
1
Gewinn für den Segelsport
Einzig für den Segelsport in Rostock und Warnemünde wird sich die Olympiabewerbung durchweg positiv auswirken. Der Preis dafür ist allerdings sehr hoch…
kmw vor 2 Jahren, 6 Monaten
3,2 Ø (9)
4
Segeln, eine Sportart für das ganze Leben!
In welcher weiteren Sportart können "Jung und Alt" mit- und gegeneinander Sport treiben? In einer Zeit wo die Gesellschaft immer weiter auseinander driftet sollte man den verbindenden Gedanken fördern! Jede Verbesserung für diese Sportart ist zu unterstützen!
Fischer vor 2 Jahren, 6 Monaten
2,1 Ø (9)
5
Abgewogenen Kompromiss finden
Für die Segler ist allein die Diskussion um die desolaten Bedingungen und den maroden Zustand des Seglerhafens ein Gewinn. Die steigende Popularität der Warnemünder Woche grenzt für mich daher an ein Wunder. Olympia kann die notwendige Veränderung bringen. Die Kehrseite der Medaille darf jedoch nicht sein, dass hier ein zweites Neubaugebiet a la Molenfeuer entsteht. Damit würde man das Panorama des Alten Stroms zerstören und einen Erfolgsgaranten für die touristische Beliebtheit vernichten.
Schrader vor 2 Jahren, 6 Monaten
4,5 Ø (8)
6
+ Neues Proargument hinzufügen